Gartenhaus-Fundament selbst bauen!

Warum brauche ich ein Gartenhaus-Fundament?

Damit ein Gartenhaus einen festen Stand auf einem flachen Untergrund hat, ist meistens ein Gartenhaus-Fundament notwendig. Darauf kann man nur bei kleinen Geräteschuppen manchmal verzichten, wenn der Boden geebnet und verdichtet wurde. Dennoch ist auch bei diesen das Fundament die bessere Wahl. Notwendig sind Beton-Fundamente, wenn das Gartenhaus größer als ein Schuppen ist oder auch für Übernachtungen genutzt wird, da die Beton-Fundamente vor Frost schützen.

Wie kann ich das Gartenhaus-Fundament selber bauen?

Um ein Gartenhaus-Fundament selber bauen zu können, sollte man sich die nötigen Kenntnisse aneignen und sich Maschinen und Material besorgen. Ansonsten spricht nichts dagegen. Dennoch kann es sinnvoll sein bei größeren oder komplexeren Bauten einen Experten oder jemanden aus dem Freundeskreis um Hilfe bei der Planung zu fragen. Außerdem ist es gut noch einige Helfer zu haben, da trotz machineller Hilfe viel körperliche Arbeit ansteht.

Wie baue ich die Bodenplatte für das Gerätehaus?

  1. Schritt: Ihr grabt eine 25 - 30 cm tiefe Grube, deren Fläche an allen Seiten ca. 10 cm größer ist als die Fläche des zukünftigen Gerätehauses. Das Areal sollte frei von Baumwurzeln sein. Falls Baumwurzeln in die Mulde hineinwachsen könnten, ist es ratsam Platten an den Rändern anzubringen.
  2. Schritt: Die Grube füllt ihr zuerst mit Kies auf, den ihr mit einer Rüttelplatte oder einem Rüttelstampfer befestigt. Dann kommt eine   5 cm dicke Sandschicht hinzu, die ihr mit Brett und Wasserwaage begradigt.
  3. Schritt: Daraufhin könnt ihr nun eure Platten oder Pflastersteine verlegen, wobei ihr wieder die Wasserwaage benutzt.
  4. Schritt: Nun müsst ihr mit Sand und Wasser die Fugen einschlämmen.
  5. Schritt: Zu guter Letzt müsst ihr noch die Ränder der Grube auffüllen - etwa mit Sand oder Kies - und etwas verdichten.

 

Fundamente aus Beton

Es gibt drei verschiedene Arten von Beton-Fundamenten: das Plattenfundament, das Streifenfundament und das Punktfundament, welche alle ihre eigenen Vor- und Nachteile haben. Wofür man sich entscheidet hängt von den jeweiligen Bedingungen ab, besonders was den Untergrund und die Art des Gartenhauses betrifft.

Wie baue ich ein Plattenfundament?

Zuerst einmal zu den Vor- und Nachteilen eines Plattenfundaments: Besonders geeignet sind diese für schwierige und weniger stabile Untergründe als die anderen Fundament-Arten und sie sind zudem noch leichter zu bauen. Als Nachteil ist zu beachten, dass sie wesentlich schwerer sind und mehr Materialverbrauch und damit auch Kosten mit sich ziehen. Insgesamt wird das Plattenfundament sehr häufig benutzt.

Ablauf:

  1. Schritt: Es wird - wieder wie oben beschrieben - ein Loch mit ca. 30 cm Tiefe und 10 cm Überstand an allen Seiten ausgehoben.
  2. Schritt: Ein Rahmen aus stabilen Brettern wird an den Wänden der Grube errichtet, da dieser die Betonmassen aushalten muss.
  3. Schritt: Ebenfalls wie oben wird die Grube mit Kies aufgefüllt, sodass die Schicht nach Betätigen der Rüttelplatte ca. 10 cm hoch ist. Diese wird dann mit einer Schutzfolie aus Polyethylen bedeckt, damit der Beton später nicht von unten durch Feuchtigkeit beschädigt wird.
  4. Schritt: Als nächstes wird die Grube mit Beton aufgefüllt, wobei zwischen den Betonschichten Metallgitter eingelegt werden sollen. Wenn die Grube mit Beton gefüllt ist, wird der Beton glatt gestrichen

 

Wie baue ich ein Streifenfundament?

Streifenfundamente sind im Gegensatz zum Plattenfundament materialsparender, da eine dünnere Betonschicht benötigt wird. Das Streifenfundament wird jeweils unter den tragenden Wänden errichtet, jedoch sind hier für die Tiefe der Grube mit 70 cm bis zu 1 m zu kalkulieren, damit die Betonschicht nicht durch den Frost bricht. Da darüberhinaus nur relativ leichte Gartenhäuser verwendet werden können, ist diese kompliziertere Methode eher unpraktisch.

Wie baue ich ein Punktfundament?

Die meisten Punktfundamente bestehen aus neun kleinen Fundamenten,  die drei parallele Reihen aus je drei Fundamenten bilden. Diese Methode kann angewandt werden, wenn der Untergrund an allen Stellen eben und gleich stabil ist. Sind diese Vorraussetzungen erfüllt kann auf die Betonplatte verzichtet weren.

 

Kann ich den Beton selbst mischen?

Viele von euch werden sich nun fragen, ob man den Beton kaufen muss oder selbst herstellen kann. Dabei habt ihr verschiedene Möglichkeiten: Zum einen könnt ihr den Beton selbst anmischen aus den Grundzutaten Zement, Wasser, Sand und Kies oder ihr kauft euch Fertigbeton, den ihr nur noch mit Wasser mischen müsst. Am einfachsten und unkompliziertesten ist es jedoch den Beton liefern zu lassen, da ihr dann zum einen keinen Betonmischer benötigt und zum anderen die richtige Mischung des Betons gewährleistet ist. Denn nichts ist ärgerlicher als eine fehlerhafte Betonplatte, die Risse bekommt.

 

Wir hoffen der Artikel hat euch gefallen und konnte euch bei eurer Entscheidung helfen!

Viel Erfolg beim Fundament bauen wünscht eurer Team von Gartenhaus günstig kaufen!